Neu bei ALYSS im KOSS-Lohn

Stand 12.04.2003

Minijob-Abrechnung ab 1.4.2003 (03/2003)

Einzelblatt-Verdienstabrechnungen mit Sicherheits-Briefumschlägen (10/2002)

Export von Personalstammdaten in eine Excel-Tabelle (10/2001)

Abrechnung von Altersteilzeit in KOSS-Lohn (07/2001)


Minijob-Abrechnung ab 1.4.2003 (04/2003)

Was ist für die Abrechnung der geringfügig Beschäftigten ab 1. April zu beachten?

Vor Beginn der Entgeltabrechnung für April 2003 ist folgendes zu erledigen:

Abwicklung der Entgeltabrechnung ab April 2003

Es ergibt sich im Zusammenhang mit den geringfügig Beschäftigten keine Änderung beim Ablauf der eigentlichen Lohn-/Gehaltsabrechnung. Bezüglich der Programme "Neue Abrechnung vorbereiten" bis "Übernahme ins Jahreslohnkonto" wird wie bisher verfahren.

Veränderter Verdienstnachweis

Eine Veränderung ergibt sich nur bei geringfügig Beschäftigten, die die einheitliche Pauschsteuer selbst tragen müssen (wegen der Abwälzungsmöglichkeit des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer).

In diesen Fällen erscheint bei den Abzügen vom Brutto zusätzlich die einheitliche Pauschsteuer (2 %) und der Netto-/Auszahlungsbetrag ist um den entsprechenden Betrag vermindert.

In allen anderen Geringfügigen-Fällen ergibt sich gegenüber der früheren Regelung (bis 31.03.2003) keine Veränderung.

Veränderte Krankenkassenliste

Die augenscheinlichste Veränderung bei geringfügig Beschäftigten ergibt sich in der Krankenkassenliste.

Hier werden alle geringfügig Beschäftigten automatisch der "Bundesknappschaft für geringfügig Beschäftigte" (Adresse: 45115 Essen, Betriebs-Nr. 980 0000 6) zugeordnet.

Beachten Sie, dass Sie die individuelle Krankenkasse des Mitarbeiters im Personalstamm belassen.

In der Krankenkassenliste erscheinen nun zusätzlich die Werte für die einheitliche Pauschsteuer und die Bemessungsgrundlage für die einheitliche Pauschsteuer in einer dritten Zeile. Wenn die einheitliche Pauschsteuer bei einem Mitarbeiter nicht anfällt, entfällt diese dritte Zeile.

Die Beitragsnachweise für die "normalen" Krankenkassen bleiben unverändert. Zusätzlich wird aber ein besonderer Beitragsnachweis für die Bundesknappschaft der geringfügig Beschäftigten erstellt, der etwas anders aufgebaut ist:

Was kommt hinzu?

Was fällt weg?

Zu beachten ist, dass es für die geringfügig Beschäftigten ab 01.04.2003 keinen Korrekur-Beitragsnachweis für abgelaufene Kalenderjahre mehr gibt. Die Vorjahreskorrekturen werden für alle geringfügig Beschäftigten ab 01.04.2003 dem aktuellen Jahr zugeordnet.

Bei Nicht-Geringfügigen und bezogen auf Abrechnungen für geringfügig Beschäftigte bis 31.03.2003 bleibt es bei der bisherigen Regelung mit Korrektur-Beitragsnachweis für abgelaufene Kalenderjahre.

Ausführlichere Informationen zu den Themen Minijobs und Gleitzonenregelung finden Sie in der PDF-Datei Minijobs_LG2.pdf
Hier werden die wichtigsten Aspekte der neuen Regelungen auf 16 Seiten dargestellt.


Zum Seitenanfang

Einzelblatt-Verdienstabrechnungen
mit Sicherheits-Briefumschlägen (09/2002)

Ab sofort ist es mit KOSS-Lohn auch möglich, statt der Endlos-Vordrucke (Lohntaschen), Verdienstabrechnungen auf Einzelblatt-Vordrucken auszudrucken. D. h., der Ausdruck ist nun auf jedem beliebigen Laser- oder Tintenstrahl-Drucker möglich. Sie können bei uns ein entsprechendes Druckmuster anfordern.

Nachteil der Einzelblatt-Formulare ist, gegenüber den Endlos-Verdienstnachweisen, dass beim Druck keine geschlossenen Lohntaschen, sondern offene Einzelblätter entstehen, die für die Verteilung im Betrieb erst in Briefumschläge kuvertiert werden müssen.

Dies wiederum hat den Nachteil, dass diese Umschläge im Prinzip von jedem Mitarbeiter, der Zugriff auf firmeneigene oder ähnliche Briefumschläge hat, geöffnet werden können. Danach tütet der Mitarbeiter die gelesene Verdienstabrechnung in einen Firmen-Briefumschlag ein und niemand bemerkt das dann noch.

Abhilfe bietet hier nur die persönliche Übergabe der Abrechnungen, was aber sehr lästig und zeitaufwendig werden kann (fehlende Mitarbeiter wegen Urlaub, Krankheit, Freizeit oder Außendienst). Wir haben deshalb nach einer Sicherungsmaßnahme gesucht und bieten Ihnen deshalb zusätzlich Briefumschläge mit „Zahlenmeer“-Inneneindruck an.

Diese Briefumschläge unterscheiden sich durch ihren Innendruck deutlich von den üblichen Briefumschlägen mit glatt grauem Eindruck und können so nicht einfach durch Firmen-Briefumschläge ersetzt werden („Nur echt in diesem Umschlag“). Außer dem besitzen die Umschläge an der Klebelasche Sicherheitsstanzungen, die bei einem Öffnungsversuch zu Einrissen an der Lasche führen.

Selbst klebende Briefumschläge lassen sich normaler Weise langsam aufziehen. Dadurch, dass die Sicherheits-Briefumschläge gummiert sind, kann die Verklebung nicht mehr geöffnet werden. Außer dem können die Umschläge auch noch nach Jahren zuverlässig benutzt werden. Dies ist besonders wichtig, falls Sie nur wenige Umschläge pro Monat benötigen. Selbst klebende Briefumschläge schließen meist nach einem Jahr nicht mehr gut.

Wir hoffen, dass wir Ihnen hiermit eine interessante Alternative zu den Endlos-Verdienstnachweisen anbieten können.


Zum Seitenanfang

Export von Personalstammdaten in eine Excel-Tabelle (10/2001)

Für verschiedene Auswertungs- und Darstellungszwecke kann es mitunter hilfreich sein, den Inhalt der Personalstammdatei oder Teile davon in eine Excel-Tabelle zu exportieren und dort zu bearbeiten. Auch KOSS-Lohn bietet seit einiger Zeit diese Möglichkeit. Die Übergabe der Daten erfolgt durch eine sogenannte CSV-Datei, ein spezielles Import-Dateiformat von Excel.

Die Funktion ist zwar nicht mehr ganz neu, Ihnen aber möglicherweise noch nicht aufgefallen. Für die Nutzung dieser Funktion ist es notwendig, dass mit dem Systemparameter „1000P“ ein Verzeichnis (ein Ordner) festgelegt wird, das (der) von Ihrem Windows-Rechner aus erreicht werden kann. Wenn KOSS-Lohn bei Ihnen auf einem Windows-Rechner oder Windows-Server läuft, ist das immer der Fall. Meistens läuft KOSS-Lohn aber auf einem Linux- oder UNIX-Server. Dann muss dieses Übergabe-Verzeichnis für den PC-Zugriff freigeschaltet sein! (per SAMBA).

Damit die Anwendung dieser Programmfunktion reibungslos vonstatten geht, halten Sie sich bei der Erstellung der Excel-Datei bitte an folgende Marschroute:

Probieren Sie es doch einmal aus!

Info: Rudolf Clevinghaus clevinghaus@alyss.de


Zum Seitenanfang

Abrechnung von Altersteilzeit in KOSS-Lohn (07/2001)

Mit KOSS-Lohn können Sie nun alle Varianten der Altersteilzeit nach dem neuen Altersteilzeitgesetz vom 26.6.2000 und allen gängigen Tarifverträgen abrechnen!

Neben der Abrechnung von kontinuierlicher Altersteilzeit (der Mitarbeiter arbeitet während der gesamten Zeit nur noch die halbe Normalarbeitszeit) gibt es nun auch die komfortable Möglichkeit, das so genannte Blockzeitmodell abzurechnen. Hierbei arbeitet der Mitarbeiter in der ersten Hälfte der Altersteilzeit die volle Zeit und in der zweiten Hälfte gar nicht.

Probleme bereiten hier bei manueller Abrechnung die zurückgestellten Lohnkürzungen für die zweite Phase der Altersteilzeit. KOSS-Lohn hält diese Rückstellungen vollautomatisch nach und rechnet diese in der Freistellungsphase auch automatisch ab! Dabei erfolgt auch eine entsprechende Verbuchung in der Finanzbuchhaltung, d. h., Bildung der Rückstellungen in der Arbeitsphase und Auflösung der Rückstellungen in der Freistellungsphase.

Daneben ermittelt KOSS-Lohn natürlich auch das pauschalierte Nettoentgelt und stockt den Nettobetrag automatisch auf den mit dem Mitarbeiter vereinbarten Mindest-Nettosatz auf. Die Aufstockung der RV-Beiträge mit den zugehörigen DEÜV-Meldungen wird natürlich auch erledigt.

Info: Rudolf Clevinghaus clevinghaus@alyss.de


Zum Seitenanfang
Zurück zur News-Hauptseite


HOME
Copyright © 2001 by Ulrich Herrmann.Alle Rechte vorbehalten.